Aufgetischt/Menüpläne/Persönlich/Rebekka

[#projektzuckerfrei] Fazit & What to eat? Mein Menüplan in KW 13

Projekt ZuckerfreiMomentchenmal ihr Lieben!

Jetzt ist es wirklich so weit. Das #projektzuckerfrei ist vorbei. Zumindest die 40-Tage-Challenge. Denn eins steht für mich fest. Ich bleibe dabei!

In den letzten Wochen habe ich euch immer wieder berichtet, wie gut es mir dabei ging, auf Zucker und zuckerhaltige Lebensmittel zu verzichten. Das hat sich auch in den letzten Tagen des Projektes nicht geändert. Auch wenn es mich mal überkam und ich dachte, Mensch jetzt so ein Stück Kuchen, das wäre schon fein. Ganz grundsätzlich habe ich verstanden, dass es mir und meinem Körper ohne Zucker besser geht.

Selbstverständlich habe ich mich darauf gefreut, auch mal wieder etwas zuckerhaltiges zu essen. Für mich war das an einem herrlichen, sommerlichen Ostersamstag ein Eis. Dunkele Schoko mit Kokosnuss. Hmmmmm sage ich euch. Das war eine Geschmacksexplosion! Herrlich! Und genau darum geht es mir. So ein Eis im Sommer gehört für mich einfach dazu. Genauso wie das Stück selbstgebackener Kuchen oder die leckere Torte im Lieblingscafé. Denn das ist für mich Lebensqualität und auch einfach Genuss. Das wird es weiterhin für mich geben. Die Tafel Schoki am Abend und mal eben was schnelles zwischendurch bleibt für mich weiterhin Geschichte.

Gestern habe ich mal in ein Schokoei gebissen. Einfach um mal zu sehen wie das so ist und was es mit mir macht. Ich habe es nicht aufgegessen. Es hat mir einfach nicht geschmeckt. Es war mir zu süß und es hat mir einfach rein gar nichts gegeben.

Natürlich war gestern auch die familiäre Osterfeier nicht ohne Zucker. Und ich habe  brav meinen Nachtisch und ein Stück Kuchen gegessen. Beides hat mir gut geschmeckt, war mir jedoch auch wirklich sehr sehr süß. Und – ob nun davon oder wovon auch immer – ich hatte abends fieses Kopfweh, Herzrasen und mir war ein wenig übel.

Das Projekt Zuckerfrei hat mir gezeigt, dass ich die Süßigkeiten nicht – wie ursprünglich geglaubt – zum Leben und Glücklichsein brauche. Das ist für mich ein enormer Gewinn. Und da ich weiß, dass die meisten von euch auch die körperlichen Auswirkungen interessieren: Ja ich habe auch ein paar Kilos abgenommen. Drei um genau zu sein. Dabei muss ich dazusagen, ich glaube nicht, dass das ausschließlich vom Zuckerverzicht kommt. Was allerdings sicherlich eine Auswirkung des Verzichtes ist: Ich habe einfach viel weniger Hunger und Appetit. Ich habe die Theorie, das hängt mit dem konstanten Blutzuckerspiegel zusammen. Ehrlich gesagt, ist es mir aber auch gar nicht so wichtig, wieviel oder ob ich damit abnehme. Ich habe schon wunderbar viel gewonnen durch eine viel ausgeglichenere Stimmung und ein besseres Körpergefühl. Ich habe den Eindruck mein Körper und ich sind im Reinen miteinander und das ist mir viel mehr wert, als die Zahl auf der Waage.

Und damit das auch so bleibt, kommt hier mein Menüplan für KW 13 für euch:What to eat KW 13 Menüplan Wochenplan Essensplan zuckerfrei clean eating gesund essen momentchenmal blog bonn vegetarisch fleisch flexitarisch

Dienstag: Unterwegs bei Ikea (oweia…)

Mittwoch: Das leckere Linsenchili von der lieben Mia. Gab’s schonmal, war klasse, gibt’s jetzt nochmal 🙂

Donnerstag: Gesunde Spaghetti Carbonara mit Blumenkohl von Lynn. Ich bin ganz gespannt 🙂

Freitag: Leckerer Couscous mit Zitronenhühnchen

Samstag: Essen bei Mama

Sonntag: Es wird gegrillt und ich zeige euch dann in der nächsten Woche, was da alles bei uns so auf das Feuer kommt 🙂

Macht es euch schön!

Alles Liebe,

Rebekka

2 Kommentare zu “[#projektzuckerfrei] Fazit & What to eat? Mein Menüplan in KW 13

  1. Ein sehr interessanter Bericht! Ganz auf Zucker verzichtet habe ich noch nie, aber ich bin gerade dabei, meinen Zuckerkonsum zu reduzieren und meine Erfahrungen damit sind ähnlich positiv wie deine. Der Heißhunger auf Schokolade lässt irgendwann nach und manche Dinge kommen einem im Vergleich so arg süß vor, dass man erst mal realisiert, wie viel (unnötigen!) Zucker man da überhaupt ständig isst. Mein Ziel ist es auch nicht, ganz zu verzichten, sondern vielmehr bewusst zu essen, sich ab und zu etwas zu gönnen, was aber etwas Besonderes bleiben soll und nichts, was man gedankenlos nebenbei isst.

    Liebe Grüße
    Kathrin von https://loveisallyouneed19.wordpress.com/

    • Hallo Kathrin! Lieben Dank ☺ ja du hast recht. Ganzer Verzicht ist schwierig und auch irgendwie nicht alltagstauglich. Ich werde immer mal wieder zuckerfreie Phasen einlegen und dazwischen selten und bewusst genießen ☺ viel erfolg ☺ liebe Grüße Rebekka

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s